Theater

Kleine Verwechslung – große Gefahr

Diesen Titel gab die Klasse 3 der Grundschule Gniebel – Dörnach ihrem selbst geschriebenem Theaterstück.

Unter Anleitung von Theaterpädagogin Uli Tilke stand seit Januar dieses Jahres Theaterspielen auf dem Stundenplan dieser Klasse. Jede Woche trafen sich die SchülerInnen in der Turnhalle und dachten sich mit Konzentrations- und Schauspielübungen viele verschiedene Szenen aus, die sie sich gegenseitig zeigten. Um die Wunschrollen herum entwickelten sie schließlich eine spannende und lustige Geschichte, in der es nur Hauptrollen gab.

Für das Ende des Schuljahres war die Premiere geplant. Da mussten noch Plakate und Einladungen entworfen, Kostüme ausgesucht und die Kulissen im Gemeinschaftsraum aufgebaut werden.

Am Donnerstag, den 24.Juli, um 18 Uhr war es dann soweit. Aufgeregt huschten Rehe herum, Wildschweine und andere Waldbewohner bevölkerten die Bühne. Räuber schmiedeten Überfallpläne, der Postbote las verbotenerweise Briefe, Zauberer mischten verhexte Getränke und ein riesiger Drache entführte drei reizende Prinzessinnen. Der Magier konnte die Geschichte zu einem glücklichen Ende bringen, doch halt! Er hatte nicht mit dem schusseligen Zauberlehrling gerechnet…. Dies sorgte natürlich für große Erheiterung bei den zahlreichen Zuschauern.

Zum Schluss gab es begeisternden Applaus für die kleinen Künstler und ihr selbst erfundenes Theaterstück.

Dass das Projekt so erfolgreich lief, freut auch insbesondere die Schulleiterin Anita Engelke-Weber: „Wir haben immer gerne Experten im Haus. Von einer dermaßen kompetenten Theaterpädagogin profitieren unsere Schüler enorm in ihrer Entwicklung hin zu selbstbewussten und empathischen Persönlichkeiten.“ Zum Abschluss dankte sie der Gemeinde Pliezhausen, dem Förderverein Prima der Grundschule Gniebel-Dörnach, der Kreissparkasse in Pliezhausen und der Volksbank in Walddorf, ohne deren finanzielle Unterstützung die Durchführung nicht möglich gewesen wäre. Nun hoffen insbesondere die jüngeren Schüler, dass Frau Tilke´s Engagement an der kleinen Schule langfristig auf finanziell sicheren Beinen steht. Auch das Lehrerkollegium ist sich einig: „Noch viele Zugaben wären richtig klasse !“