Kernzeitbetreuung

Im Mittelpunkt des Konzepts der "Verlässlichen Grundschule" stehen die Orientierung am Kind sowie die bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Die verlässliche Grundschule hat zwei Komponenten:

  • verlässliche Unterrichtszeiten
  • bedarfsorientiertes Betreuungsangebot (= Kernzeitbetreuung)

Sie hat täglich bis zu sechs Stunden geöffnet.

Zu Ihrer Planungssicherheit biete Ihnen die Schule einen verlässlichen Schulvormittag mit verlässlichen Unterrichtszeiten. Mit der „Verlässlichen Grundschule“ wird eine verbindliche Unterrichtszeit von der 2. bis zur 5. Schulstunde garantiert. In der Zeit von 8.45 Uhr bis 12.20 Uhr werden also alle Grundschüler versorgt – auch bei Erkrankung einer Lehrkraft.

Bei Ausfall einer Unterrichtsstunde außerhalb dieser garantierten Zeit erhalten Sie idealerweise frühzeitig Nachricht. Niemals wird Ihr Grundschulkind einfach nach Hause geschickt. Sollte im Ausnahmefall einmal kein Vertretungslehrer zur Verfügung stehen, wird bei jedem Kind geprüft, ob es früher heimgehen kann. Ist das nicht der Fall, wird Ihr Kind in der Schule betreut bis sein Unterricht offiziell endet.

Zusätzlich wird Ihnen ergänzend eine bedarfsorientierte Betreuung (Kernzeitbetreuung) vor und nach dem Unterricht angeboten. Die Notwendigkeit, Betreuung und Unterricht strikt zu trennen, ergibt sich allein schon aus der Freiwilligkeit des Betreuungsangebots. Sie können entscheiden, ob Sie eine Betreuung wünschen oder nicht. Trotz der Trennung zwischen Unterricht und Betreuung gibt es keine Phasen ohne Pädagogik. Auch Betreuungszeit ist Lese-, Spiel- und Lernzeit.

Die Kernzeitbetreuung wird vom Förderverein PRIMA durchgeführt. Die Betreuungszeiten sind vor dem Unterricht von 7:05 Uhr bis 8:00 Uhr sowie die erste und die sechste Schulstunde.

Nähere Informationen finden Sie in den Bedingungen für die Kernzeitbetreuung.